Freitag, 18 Januar 2019

hsvb header

U16 Meisterschaft der Vereine in Ried

K1600 2018 Bericht ÖM U16 MDV

Nervös? Wir? Niemals . . . ! ©Jurkovic

8 Mädels bei den ÖM Vereinemeisterschaften U16 in Ried!

Wir schreiben den 1. Mai 2018, die Österr. Meisterschaft U16 Vereine standen auf dem Programm. Ausrichter des diesjähren Events war der OÖ Landesverband, Wettkampfstätte war diesmal in Ried. Ried – eine Sportstadt. Mit einem Leichtathletikstadion, einen passenden Trainingsnebenplatz mit Kunstrasen, einem Fußballstadion mit Trainingsplatz, einem Sportzentrum und zwei weiteren Sportanlagen. Und das Ganze für 11775 Einwohner. Cool.

Um den Bericht einmal kurz umzudrehen, möchte ich mit dem Schlußsatz des heurigen Letztplatzierten (nicht wir!!!) beginnen: „Ich weiß, wir sind nicht Spitzenklasse, aber endlich habe ich genug Mädels, um dabeizusein“.

Und genau darum geht es. Dabeizusein ist schon eine ziemlich einzigartige Sache. Heuer gab es österreichweit nur 14 Mädchenmannschaften und winzige 6 Bubenteams. Schade, dass bei uns einige Burschen keine Zeit hatten.

Zurück zu den Mädchen. Zu den Leistungen. Zu den Punkten. Zu den Wertungen. Und zu der absolut nicht vorhandenen Nervosität.

Ich fange mit der Wertung an. Ein wenig gewöhnungsbedürftig. Wer sich das nicht antun will, den bitte ich, den Absatz zu überspringen. Also jeder Athlet darf in maximal 3 Disziplinen starten. Pro Wertungsklasse (sowas wie Wurf und Sprung) darf man nur eine Disziplin machen (z.B. also Speer und Kugel geht nicht). Pro Disziplinen dürfen nur 2 Kids pro Verein starten. Nur die bessere Leistung kommt in die Punktewertung. Pro Wertungsklasse (z.B. Kugel, Speer und Diskus) kommen nur die besten zwei Punktewertungen in die Endwertung. Punktevergabe ist dann wie bei uns im Robinsoncup, bei 14 Mannschaften gibt es für die Bewerbsbesten 14 Punkte und für den letzten halt dann einen Punkt.

Nun endlich zu den Disziplinen. Und Leistungen. Und Punkten.

Sprint 100m: Nina (14,68 PB – 2 Pkt.) / Lea (Fehlstart)
80m Hürde: Karina (16:00 erstmalig BRAVO – 1 Pkt.)
1000m: Nina (3:49,9 PB – 4 Pkt.) / Katharina (3:58,24 PB)
Staffel 300/200/200/100: Sarah + Lea + Anna + Nina (2:17,65 - 2 Pkt.)
Weitsprung: Sarah (4,26 – 4 Pkt.) / Eva (3,97 PB)
Hochsprung: Rebecca (1,35 – 4 Pkt.) / Karina (1,20)
Stabhoch: keine Teilnehmerin (und somit keine Punkte)
Kugel: Karina (8,33 PB – 8 Pkt.) / Katharina (6,62 PB)
Speer: Sarah (27,04 – 9 Pkt.)
Diskus: Rebecca (19,42 PB – 8 Pkt.) / Anna (9,93 erstmalig)

Ergibt somit in Summe 35 Punkte und den 13. Platz. Ohne die Leistungen der Mädels auch nur irgendwie zu schmälern (ohne 100m Bahn kann man nicht 100m trainieren), aber je weiter es in die technischen Disziplinen geht, umso mehr Punkte konnten die Fräuleins machen. Sie hatten, bis auf ein paar völlig unmerklichen Nervenflatterer, sehr gute Ergebnisse abgeliefert. Technisch waren sie locker vorne dabei. Bis auf ein paar Top Leute kochen die anderen Vereine eben auch nur mit Wasser. 

Unser Hauptziel ist aber erreicht, die zwei Tage (wir hatten die Anreise am Vortag) hatten die jungen Damen ausreichend Zeit, um Teambuilding zu betreiben.

Ein Danke an die beiden Betreuerinnen Gaby und Martina für die zeitraubende Unterstützung und herzliche Gratulation an die Mädels zu den wirklichen tollen Leistungen.

Unser Ziel ist es natürlich auch 2019 wieder dabei zu sein.

Die Ergbenisse gibt es hier!

by jurkovic, 2. Mai 2018

Robinson- und Future Cup Ternitz

2018 Bericht Ternitz

Die Nase diesmal klar vorne! ©Geyer

Robinsoncupler gewinnen den Bewerb!

Bei strahlendem Sonnenschein war diesmal in Ternitz ein weiterer Robinson- und Futurecup angesamt. Unter „diesmal“ ist der 28. April zu verstehen.

Nachdem Bezirksmeisterschaften anstanden, waren vom Veranstalter Unmengen an Kids am Start. Wir haben uns diesmal höflicherweise doch einigermaßen zurückgehalten. Jedenfalls mengenmäßig.

Qualitativ waren unsere Kids trotzdem gut unterwegs. Unsere 5 Robinsonler (Lora, Vanessa, Elena, Dominik und Constantin) diesmal unter dem Wettkampfnamen „HSV Youngsters“ unterwegs konnten sich erfreulicherweise den 1. Platz in der Gesamtwertung sichern (ex aequo mit den Stadlauern). Herzliche Gratulation nun auch von meiner Seite.

Wenn wir nun eine Stufe höher schauen, hatten wir auch U14 (mit altem U12 Versatz) und ein klein wenig U16 mit dabei. Genau genommen U14 (U12) Mädels Natalie, Lea, Nina, Lina und dann noch Lia, U16 Mädel Rebecca und, der Hahn im Korb, U14 Emil.

Bewerbsmäßig gab es diesmal doch einige Exoten zu meistern, Kugelstoßen und 800m Laufen war nicht so jedermanns oder jedersfrau Sache. Trotzdem kann ich durchaus zufrieden sein, wobei auf mich kommt es ja eh´nicht an, wichtig ist, dass die Kids stolz und zufrieden sind. Schnell drübergeschlagen konnten ja einige auch wieder ihre PB aufpolieren.

So wie immer versuche ich sachlich ruhig zu bleiben, neben Rebecca konnte auch Emil „Zátopek“ wieder, dank vieler PB, eine Unmenge an Edelmetall einstreichen. Zwei erwähnenswerte Leistungssplitter noch drangehängt, einmal Nina´s 8,98 auf die 60m, endlich eine 8 an der Sprintzeit vorne dran und Emils 2:29,31 auf die 800m, bisher die schnellste Zeit die heuer ein U14 Athlet landesweit gelaufen ist.

Trotzdem sollten wir auf dem Boden bleiben, diese Wettkämpfe sind nett aber . . . Trainingswettkämpfe, nicht mehr und nicht weniger.

Ergebnisse gibt es auch schon alle, dank des links, für Interessierte, locker abrufbar.

Ergebnisse gibt es hier!

by Jurkovic, 28. April 2018

LA Frühjahrsmeeting in Baden

K1600 2018 Bericht Baden

Da geht es wohl auch drunter und drüber! ©Jurkovic

Sonnenschein und purzelnde Bestleistungen!

Am Sonntag den 22.04. fand in Baden bei Wien ein U14 Futurecup, ein U12 Bewerb sowie einige Bewerbe auch für U16 und U18 statt. Das Wetter war übertrieben schön und Schatten eher Mangelware, aber besser elegant transpirieren als im Regen versinkend Tropfen zählen.

Obwohl ich den Bewerb nicht am Radar hatte und nicht nach Baden wollte (mein Bauchgefühl sollte recht behalten) hatte sich doch einiges an HSV Nachwuchs fast selbständig zusammengerottet um dort mitzumachen. 

Trotzdem sich der Wettbewerb leider einigermaßen in die Länge gezogen hatte waren die Kids ganze Zeit quatschig und quietschig unterwegs, die Bestleitungen purzelten, ungeachtet der Disziplinen, nur so durch die Gegend. Viele persönliche Schallmauern wurden an diesem Tag zielstrebig durchbrochen. Speziell in den technischen Bereichen wird unser LA Klientel besser und besser. 

Nicht auszumalen wie gut wir dann erst sein werden, wenn endlich die Leichtathletikanlage in der Fischamender versprochenerweise erweitert wird und wir diese Disziplinen wirklich, wirklich trainieren können. 

Viel mehr Worte als diese soeben dargepinselten möchte ich den Wettkampf nicht investieren, die Ergebnisse können, so wie immer, selbständig bewundert und bestaunt werden. Ich bin da schon fertig. Die freibleibende Zeit werde ich dazu nutzen, die Bestenliste wieder auf den aktuellen Stand zu bringen.

Ergebnisse gibt es hier!

Gesamtwertung Mehrkampf gibt es hier!

by Jurkovic, 23. April 2018

Vienna City Marathon 2018

K1600 2018 Bericht VCM

Verdiente Pause nach 2 Stunden! ©Tremel

Vienna City Marathon 2018 – „Remember, you paid to do this!“

Falls sich jemand zufällig meinen letzten Bericht vom Run 15 durchgelesen hat, wird bemerken, dass ich mir mal einen Lauf ohne Wind gewünscht habe. Nun, heute, beim 35. Vienna City Marathon, wurde mir dieser Wunsch erfüllt. Zusätzlich legte der Wettergott noch eines drauf und verpasste den 40.000 Läuferinnen und Läufern strahlenden Sonnenschein und ca. 20°C am Start vor der Reichsbrücke.

Wie auch schon in den vergangenen paar Jahren war ich wieder beim Halbmarathon am Start. Da ich eine Schlechtwetterläuferin bin (idealerweise ohne Wind…) war mir klar, dass ich an meine PB von 1:55 aus dem Vorjahr nicht herankommen würde. Für die tausenden Zuschauer entlang der Strecke, die diesen Lauf immer zu einem ganz besonderen Erlebnis machen, war das Wetter natürlich ein Traum. Für uns Läufer…naja. Die bereits hohen Temperaturen am Start ersparten einem zwar ein anfängliches Frösteln, doch spätestens nach den ersten drei Kilometern am Praterstern entwickelte sich das Ganze zu einer frühsommerlichen Hitzeschlacht. „Hitze“ deswegen, weil es heiß war – no na. „Schlacht“ deswegen, weil zu diesem Zeitpunkt bereits die ersten Teilnehmer langsamer wurden und zu gehen begannen, was dazu führte, dass man stets im Zickzack um andere Personen herumlaufen musste – und das änderte sich bis Kilometer 20 nicht. Zwischendurch gab es bei den Labestationen, die man zwangsweise aufsuchen musste, einen so starken Andrang, dass man zum Teil zu mehrminütigen (!) Gehpausen gezwungen wurde.

Somit vergingen insgesamt 2 Stunden, 8 Minuten und 27 Sekunden, bis ich das Ziel vor dem Wiener Rathaus erreichte. Dreimal habe ich bisher den Vienna City Marathon auf der Halbdistanz gefinisht, dieses Jahr hat es eindeutig am wenigsten Spaß gemacht. Allerdings – bei einem Halbmarathon ins Ziel zu kommen, ist für mich immer noch ein absoluter Gänsehaut-Moment. Die Zeit war heute wirklich nur zweitrangig – rein von der körperlichen Verfassung her hätte ich sicher ein paar Minuten schneller sein können, aber wenn es nicht so sein soll, dann kann man es nicht ändern. Zufrieden bin ich trotzdem :-).

Und bedanken würde ich mich auch gerne: Allen voran bei meiner Mama, die mich heute begleitet und toll betreut hat. Auch mit 25 Jahren ist man froh, wenn man nicht ganz alleine sein muss. Dann bei den Freiwilligen bei den Labestationen, die es heute sicher nicht leicht hatten, unter Dauerstress waren und die uns Läufer trotzdem noch mit einem Lächeln bedacht haben. Außerdem bei den Zuschauern, die sich jedes Jahr sehr gute Ideen einfallen lassen, um uns zu motivieren. Mein Favorit dieses Jahr: Ein Schild mit dem Spruch „Remember, you paid to do this!“ Wobei – bei mir stimmt das so nicht ganz. Deshalb auch noch einen großen Dank an unseren Sponsor Sparkasse, die unserem Verein einen Gratis-Startplatz ermöglich hat. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut! Und jetzt werde ich aus Nicht-Läufer-Perspektive noch einen wunderschönen, sommerlichen Sonntag genießen!

Anm.d.Red.: Herzliche Gratulation und ein Danke für den Bericht!

Ergebnisse gibt es hier!

by Babsi Tremel, 22. April 2018

Freilufteröffnung beim Erich Racher Gedenkturnier

K1600 2018 Bericht Erich Racher Gedenkturnier

Wehe wenn sie losgelassen! ©Jurkovic

Spass, gute Leistungen und ein 3x800 U14 Landesmeistertitel in St. Pölten!

Am 14. April fand in St. Pölten, bei strahlendem Sonnenschein, wieder einmal das Erich Racher Gedenkturnier statt. Angesagt waren Robinsoncup, Futurecup und U14 Landesmeisterschaften.

Mit dabei hatten wir Vanessa - ein einsames Robinsoncupkind, 8 Futurecupler (David, Emil, Harish, Nina, Marwin, Natalie, Lora und Gerald) und eine ebenso einsame U16 Karina.

Nach der langen, trüben Hallensaison war endlich einmal Frischluft und Standortbestimmung der eigenen Leistungsfähigkeit angesagt. Und ich kann sagen, die Kids waren in Leichtathletiklaune. Da purzelten nur so die PB, sei es nun im Hochsprung (Gerald 1,25, Nina 1,30, Harish 1,45, Emil 1,50), 60m Sprint (Lora, 11,02, Harish 8,27, Nina 9,38, David 9,97, Natalie 11,09), Weitsprung (Emil 4,16 Nina 3,92, Natlie 2,66) oder Vortex (Emil 44,50). Ich hoffe, dass ich da beim schnellen Drüberschauen niemanden vergessen habe. Nebenbei erwähnt, Emil und Harish hatten somit am Ende des Tages einiges an Stockerlmedaillchen um den Hals hängen.

Auch so absolut exotische Disziplinen wie Kugelstoßen wurden erfreulicherweise besetzt (leider gab es aber auch eine Unmenge von Anstrengungsvermeidern). Karina (7,44) und David (5,96 – 9. Platz LM) versuchten sich in der klassischen, noch ein wenig ungewohnten (Parry) O`Brien Technik. Schaut schon sehr gut aus. Auch hier konnte Karina eine PB erzielen.

Zu guter Letzt die 3x800m Staffel U14 Landesmeisterschaft. Nach längerem Besetzungshickhack gingen dann die Kombination Marwin, Harish und Emil an den Start. Durch den frenetischen, enthusiastischen Fanclub (speziell Nina) angetrieben, konnten sich die 3 Burschen den Landesmeistertitel in der U14 Altersklasse (8:11,11) sichern (ad Emil – ich hatte doch recht). Tolle Leistung.

K1600 2018 Bericht Erich Racher Gedenkturnier LM

Abseits des allgemeinen Gejubels ging für mich ein weiteres, stilles Ziel meiner Vision in Erfüllung. Nach einem Landesmeister bei den Masters, in den U16/U18 Altersklassen, und schon einigen Silbernen und Bronzenen bei LM, haben wir nun auch in der U14 unseren ersten Landesmeistertitel eingefahren. Und das beim größten Landesverband. Konkurrenz belebt das Geschäft.

Die Kids sind gut drauf, leistungstechnisch und unterhaltungsbezogen, und so manches, verstohlenes Lächeln nach - beispielhaft - einem 60m Lauf oder im Hochsprung (und da meine ich nicht unsere Topleute) zeigt, dass unser Weg der richtige Weg ist.

So wie immer, die gesamten Ergebnisse gibt es bereits online und, so wie immer, sind bitte selbständig aufzuarbeiten.

Die Ergebnisse gibt es hier!

by Jurkovic, 15. April 2018

LCO macht in Wien Station

K1600 2018 Bericht LCO Mariahilf

Gruppenbild mit Dame! ©Koller

Der LCO macht in Wien Station!

Eine Woche nach Ostern ging am 8. April der zweite Bewerb des Laufcup Ost über die Bühne. An einem der ersten wirklich warmen Frühlingstage entschlossen sich „die üblichen Verdächtigen“ ein paar Runden auf der Mariahilfer Straße im 15. Bezirk zu drehen – und, wie auch schon in Fischamend, äußerst erfolgreich.

In der W-U14 sowie der M-U14 holten sich Nina Litzenberger und David Bendekovics einen 1. und einen 5. Platz in ihrer Altersklasse mit jeweils sehr respektablen Kilometerzeiten. Ebenfalls einen 5. Platz mit einer Pace von deutlich unter 5 min/km konnte Christof Koller auf der 4km-Strecke des Jugendlaufes für sich verbuchen (M-U16). Beim Hauptlauf über 8km konnten Artur Papp (M-U20), Barbara Tremel (W-20) und Werner Block (M-20) zwei erste und einen 16. Platz erringen.

Fazit: Unser kleines LCO-Kontingent konnte auch in Wien mit vergleichsweise großer Konkurrenz zeigen, wo der Hammer hängt. Was ich mir allerdings für den nächsten Lauf wünschen würde – auch wenn man`s eh nicht ändern kann – wäre endlich mal ein Lauf ohne starken Gegenwind ;-) vielleicht erhört mich der Wettergott ja…

Anm.d.Red.: Herzliche Gratulation an die Lauftruppe!

Ergebnisse gibt es hier!

by Babsi Tremel, 10. April 2018

LCO 2018 - Start in die neue Saison

 K1600 2018 Bericht LCO Fischamend

Es war . . .  offensichtlich wirklich kalt! ©Koller

Alle Jahre wieder – der LCO startet in Fischamend in die neue Saison!

Auch wenn sich über die Jahre hinweg ein leichter Abwärtstrend an aktiven Laufcup Ost-Teilnehmern seitens des HSV zeigt, ließen es sich doch einige nicht nehmen, am 25. März 2018 beim Auftaktbewerb in Fischamend dabei zu sein. Dort ist beinahe jedes Wetter möglich: Die Autorin dieser Zeilen hat Schneefall und Minusgrade ebenso erlebt wie zwanzig Grad und Sonnenschein. Dieses Jahr gab es eher ersteres – zwar ohne Schnee, aber dafür mit starkem Wind. Dies sorgte zwar für angenehme Lauftemperaturen, aber insgesamt doch eher für einen recht anstrengenden Wettkampf.

Unsere Bilanz ist, rein statistisch betrachtet, sehr positiv: Von sechs Teilnehmern erreichte die Hälfte einen ersten Platz, fünf konnten auf dem Siegerpodest Platz nehmen. Die ersten Plätze gingen an den vielleicht zukünftigen Crosslauf-Star Emil Geyer, eine ebenfalls überragend laufende Nina Litzenberger und an das „Fischamender Urgestein“ Robert Satke, der sich, wie schon in so vielen Jahren zuvor, zum Stadtmeister kürte.

Aber auch David Bendekovics, Christof Koller und Barbara Tremel trotzten den widrigen Witterungsbedingungen und erreichten einen sechsten und zwei dritte Plätze in der jeweiligen Altersklasse.

Der Einstieg in die diesjährige Laufsaison scheint somit sehr gelungen und wird wohl wieder einige Pokale, Medaillen und – am allerwichtigsten – schöne Laufmomente hervorbringen.

Ergebnisse gibt es hier!

by Babsi Tremel, 26. März 2018

Finale Indoor Kids Cup 2017/2018

K1600 2018 Bericht Indoor Kids Cup 4

Sich schon mal die Zeit (oder den Ball) vertreiben! ©Jurkovic

Finale Indoor Kids Cup!

Am 10. März fand bei uns in Bruck der 4. Bewerb und somit auch das Finale des neu kreierten Indoor Kids Cup statt. Mit von der Partie, neben der unglaublichen Anzahl von 42 eigenen Kids, auch Teilnehmer von UPO LA Pottenstein und von ULC Mödling. Wäre natürlich wünschenswert, wenn noch mehr Vereine sich entschließen könnten, hier mitzutun. Letztendlich war die Idee, einen NÖ Hallencup gemeinsam mit UPO LA Pottenstein zu organisieren, richtig. Für Statistiker . . . insgesamt haben die 4 Bewerbe 198 Teilnehmer besucht, 106 unterschiedliche Starter, wenn ich richtig gezählt habe, waren Kids von 7 LA Vereinen mit Spaß und Eifer unterwegs.

Der Bewerb selbst lief wie am Schnürchen (eher Eilzugtempo), die alt bewährten Betreuer (man möge mir „alt“ verzeihen, hier ist „erfahren“ gemeint) wurden freundlicherweise von unserem U16 und älter Nachwuchs tatkräftig unterstützt. Natürlich werden hier die hilfsbereiten und begeisterungsfähigen Systemerhalter nicht vergessen.

Ein großes „Danke“ an „meine“ Truppe.

Nun noch ein kurzes Abgleiten zum Thema Auswertung. Flapsig ausgedrückt, so wie jede Auswertung, absolut ungerecht. Die beiden Wurfgeschicklichkeitsbewerbe waren oft ein entscheidendes Kriterium. Aber – alle Kids haben die gleiche Chance, hier zu treffen. Und . . . auch Nichtseriensieger haben einmal die Chance vorne mitzumischen.

Am Ende des kurzweiligen Geschreibsels noch ein großes Danke an Martin Latzelsberger und seine Truppe für die gute Zusammenarbeit und auch an Dankeschön an den NÖLV, der die Urkunden und Medaillen für die Gesamtwertung zur Verfügung gestellt hat. Natürlich wird der Bewerb auch 2018/2019 weitergeführt.

Die Ergebnisse sind schon online, bitte sich ein eigenes Bild über die erzielten Leistungen und Platzierungen machen.

Ergebnisse 4. Bewerb gibt es hier!

Ergebnisse Gesamtwertung gibt es hier!

Fotos gibt es hier!

by Jurkovic, 11. März 2018

ÖLV Crossmeisterschaft 2018 in Salzburg/ Rif

K1600 2018 Bericht ÖM Cross Rif

Urkunde mit Seltenheitswert! ©Geyer

Emil holt einen hervorragenden 5. Platz bei den ÖM Cross!

Aufgrund seiner guten Leistung bei den NÖLV Cross Landesmeisterschaften hat sich der Verein entschlossen, Emil zu den ÖM Cross nach Salzburg/Rif zu schicken. Folgend nun der Bericht des Athleten:

Die Österreichische Crossmeisterschaft am 10.03.2018 bei perfektem Laufwetter war für mich ein tolles Erlebnis und eine aufregende Erfahrung.

Da mir der Verein die Nächtigung von Freitag auf Samstag in Salzburg organisiert hatte, konnte ich gut erholt am Vormittag die Strecke zweimal abgehen und genau besichtigen. Trotzdem war die Nervosität vor den unbekannten Gegnern und dieser Herausforderung riesig.

Mit einer Zeit von 5 min und 34 sec über die Distanz von 1 610 m erreichte ich den 5. Platz.

Es war ein spannender Lauf bis zum Schluss, der über eine abwechslungsreiche Strecke mit Baumstämmen und Strohballen als Hindernissen führte. Das Ergebnis war äußerst knapp. Nur 3 sec fehlten zum Schluss auf einen Podestplatz.

Danke nochmals, dass mir der Verein das ermöglicht hat.

Anm.d.Red.: Herzliche Gratulation an Emil. Salzburg/Rif hat sich zum wiederholten Male als hervorragender Boden für HSV Athleten präsentiert.

Die Ergebnisse gibt es hier!

by Geyer Emil, 10. März 2018