Mittwoch, 20 März 2019

hsvb header

ÖM U14 Mehrkampf Salzburg Rif

K1600 2018 Bericht ÖM Salzburg Rif

Ein tolles Team - und damit sind alle gemeint! ©Jurkovic

Schon wieder Salzburg Rif* - 2. Platz für Mannschaft und für Harish!

Am 31. Mai fanden in Salzburg Rif die Österr. U14 Mehrkampfmeisterschaften statt. Insgesamt waren 113 Kinder am Start, auch wir hatten, nach einer internen Qualifikationsrunde, 4 Mädels und 5 Burschen mit dabei.

Angereist sind wir bereits am Mittwoch um den Stress für die Kids möglichst niedrig zu halten. Nach der abendlichen Einkehr, zwecks Kalorienaufbau, beim üblichen eigenartigen indischen Italiener (Spruch des Tages . . . hier würde ich keine Pizza essen) war dann Nachtruhe angesagt. Sehr kurze Nachtruhe. Die Nervosität hat dann doch viele der Kids frühmorgens recht zeitig und rechtzeitig aus den Bettchen getrieben.

Nach dem herrlichen italienischen Frühstück con dolce far niente ging es dann zur Wettkampfstätte. Die Universitätssportanlage war und ist ein Traum, das Panorama einfach unbeschreiblich. Manfred hätte am liebsten das ganze Ding eingepackt und mit nach Hause genommen.

Das Wetter hatte sich an diesem Tag trügerisch dem herrlichen Umfeld angepasst, es war wolkenlos und einigermaßen ziemlich dunstig heiß. Outsider hatten sich bezüglich der angebotenen Klimagegebenheiten gefreut, Insider wussten . . . da wird’s noch regnen.

Dann endlich der Wettbewerb. Den Ablauf betreffend wurden wir dann in drei Gruppen eingeteilt, vom Gefühl her hatten wir die Gruppe „ehrfürchtig motivierte Mathematikgruppe“ und „Nasenblasse Frischlinge“.

Bleiben wir kurz bei den nasenblassen Frischlingen. Die Truppe war gut aber quasi ständig unzufrieden unterwegs. Wobei es ja gar keinen Anlass gab. Tolle Einzelergebnisse, eine PB bei einer Meisterschaft abzuliefern . . . Herz was willst du mehr. Oli wurde dann auch noch, nach einer hochklassigen Aufholjagd, vom Stadionsprecher gelobt, na also . . . .

Dann zur Gruppe „E.M.M.“. Hier wurde den ganzen lieben Tag, gefühlsmäßig, eher gerechnet als Sport betrieben. Wer muss was, wann, wie springen, werfen oder laufen, um wieviel Punkte zu erreichen zu können um einen tollen Platz zu erreichen? Speziell bei zwei von den Buben begann der Kopf heiß zu werden und hat quasi, ob der enormen Rechenleistung, zu Rauchen begonnen.

Zur Abkühlung hat es dann bei Emil und Harish vor dem Hochsprung aus Kübeln zu schütten begonnen, für die Hochsprunganlage galt nach einer halben Stunde „Land unter“. Nachdem dann beherzte, bärenstarke Betreuer (natürlich war ich auch dabei) die Anlage mal kurz umdrehten und ausleerten ging es mit dem Hochsprung weiter. Sehr zum Leidwesen vieler. Stand doch nicht mehr die Hochsprungleistung sondern „Wie komme ich an´s Ufer?“ im Vordergrund.

Kurz vor dem abschließenden Crosslauf hat dann ganz Rif zu rechnen begonnen, Harish lag mit 100 Punkten Rückstand auf dem zweiten Platz, zwei weitere Kontrahenten hinter ihm mit nur 5 Punkten Abstand. Mit der Mannschaft ähnliches Thema, die ersten 4 Mannschaften waren alle innerhalb von 100 Punkten, wir, also HSV und so Teams wie SVS und Zehnkampfunion. Wie wird die Geschichte enden?

Dann endlich der Lauf. Marwin in der ersten Gruppe. Der lief, nach Hochrechnung und Vorgaben der Mathematiker, um sein Leben. Kam auch sehr weit vorne in´s Ziel.

Dann endlich der zweite Lauf. Dann Emil und Harish. Ein guter Läufer der laufen liebt und ein guter Läufer der Laufen nicht liebt. Egal. Die Beiden gaben alles. Und dann . . . . Stille. Stille.

Das Ende hat dann wohl schon die Überschrift verraten. Silber für Harish und das Team Harish, Emil und Marwin.

Herzliche Gratulation so wie immer an die ganze Truppe!

Diesmal noch ein Nachwort bzw. Nachwörter. Die Kids waren ausnahmslos Spitze, haben hier alles abgerufen, was sie in den Trainings gelernt hatten. Selbständiges Aufwärmen, Disziplin und konzentriert bleiben, letztendlich das was beim Wettbewerb wirklich zählt. Oftmals wird über so machen meiner Betreuer, ob der trainingsbezogenen Aufgabenstellungen, die Nase gerümpft, letztendlich lässt sich aber nur so dieser Output, sowohl sportlich als auch was für´s Leben gelernt, erzielen. 

Danke auch an Petra, Martina und Manfred für die tolle Betreuung vor Ort.

*Jetzt kommt nur mehr sentimentales Kauderwelsch, kann man locker überlesen . . . für mich ist Rif immer eine Reise in die Vergangenheit, ich war dort als Kindersystemversorger das erste Mal bei ÖM dabei. Damals ging beim Crosslauf die Welt regennass unter. Die Kids von damals wurden im Einzelbewerb Zweiter und in der Mannschaft Dritter, alle drei Jungs der damaligen Mannschaft sind, Jahre später, mehrfacher Österr. Meister, einer davon schaffte das in seiner sportlichen Heimat, in Salzburg Rif.

Ergebnisse gibt es hier!

by Jurkovic, 3. Juni 2018